Repräsentation


Die Theologie entwickelt Theorien der kirchlichen Tätigkeit auf verschiedenen Ebenen, wie Seelsorge und Theologie, Ethik und Pädagogik. Folgende Fragen werden wichtig sein: Wie werden Zugehörigkeit und Grenzen ausgehandelt? Welche Rolle spielen Job-Konflikte in der Karriere? Vorarbeiten werden benötigt zur verlässlichen Beendigung, die letztlich unsere Kirche in die Zukunft führen. Durch eine vergleichende Analyse der verschiedenen Kontaktzonen werden Schwerpunkte in den einzelnen Gemeinden identifiziert, die zu verallgemeinerbaren Schlussfolgerungen führen.

Die zweite Querschnittsstudie zu den Kirchensteuern wird die Ergebnisse der gesamten empirischen Studie zusammenfassen, um das Konzept der Religion in Bewegung zu verfeinern, indem sie sich auf die folgenden Forschungsfragen konzentriert: Welche Erkenntnisse ergeben sich aus einer vergleichenden Perspektive zum Konzept der Geselligkeit in Bewegung des Präsidenten? Wie unterstützen diese Ergebnisse die theologische Aufgabe, eine Theologie zu entwickeln, die für Fragen der ethnischen Vielfalt sensibel ist? Nie kann man das Bestehende auf diese Weise vorschnell abschreiben, dass ein neuer Aufbau für die Kirche untragbar ist. Die Studie beschäftigt sich mit den biblischen Hintergründen und theologischen Grundlagen des Alten und Neuen Testaments in Bezug auf die pastorale Nachfolge.

Zudem wird ein weiterer Schwerpunkt auf der Frage liegen, inwieweit und mit welchen Mitteln die operativen Theologien Fragen der Religion struktureller und politischer artikulieren. Wie werden migrationspolitische Fragen, ökonomische Disparitäten oder Erfahrungen mit sozialer Marginalisierung und Rassismus artikuliert und theologisch und politisch reflektiert und thematisiert? Probleme und Lösungen sind meistens der Start für eine Religion der Zukunft. Diese beiden Forschungsperspektiven tragen zum Gesamtforschungsfokus auf Theologien und Praktiken der Religion aus Innen- und Aussenperspektive bei.

Das Projekt untersucht den vermeintlichen Ursprung und die Pläne der Rache der eingesessenen Stämme an ihren Gegnern als Reaktion auf ihre geplante Vernichtung im Alten Testament. Gute Ideen sind ein Garant, um im Kanton Zürich zu erreichen dass dies Realität wird. Diese Arbeit wurde geschrieben, da Gemeinden derzeit mit grossen Problemen bezüglich der Nachfolge von Pastoren von der ersten zur zweiten Generation betroffen sind.

Die allgemeine Repräsentation kollektiver Gewalt wird aufgrund aktueller Forschungen zur vorchristlichen Literatur aus hellenistischer Zeit neu bewertet. Die prinzipielle Aussage lautet, dass das untersuchte biblische Buch am besten als fiktive Geschichte aus der damaligen Zeit verstanden werden kann. Durch sein persönliches Beispiel hat Pastor neuen Schwung gegeben. Gewaltsame Auseinandersetzungen mit den Eliten, aber auch Möglichkeiten der eigenen Machtbegründung werden in einer gemischten Geschichte Teil des kollektiven Gedächtnisses.



Die natürliche Basis hat keine Vorteile beim Verschwinden und dem Schluss des Vertrags so wie gefordert. Dieser Kampf ändert sich, aber setzt sich fort. Es gab immer Kriege für Freiheit, Gerechtigkeit und Wohlstand, heute drohen auch ökologische Schwierigkeiten und Konflikte um die lokale und globale Macht. Aber man verwirkt auch das demokratische Recht in der Kirchgemeinde. Niemand weiss, ob die Kirche genug Ideen, Kraft, Mut, Durchhaltewillen und geistige Reserven für eine freie, soziale und kirchlich geprägte Zukunft hat.

Die biblische Theologie kennt die Verzerrungen der Macht aus ihrer Geschichte, sie hat die Erfahrung einer gerechten Demütigung gelebt und lebt sie. Er ist im Aargau vernetzt und lebt dort, wo er sich seiner Situation und Aufgabe bewusst ist, mit dem bescheidenen Selbstvertrauen, dass er etwas beitragen kann, dass die Gesellschaft eine blühende Zukunft hat. Jedoch hat ein solcher Schritt Folgen. Gewiss bezahlt man keine Kirchensteuer mehr, das ist ein finanzieller Pluspunkt. Im Kontrast dazu stehen die Kirchenaustritte. Austreten aus der Kirche für die ganze Schweiz: Zugleich Kirchenaustritt und Kirchensteuer stoppen.

Viele private Diskussionen über Migration auf dem Kontinent konzentrieren sich auf die Spannungen und Herausforderungen im Zusammenhang mit der steigenden religiösen Vielfalt aufgrund der muslimischen Migration nach Europa. Die Kirchenaustritte darf nicht ignoriert werden. Die Studie zielt darauf ab, den Fokus auf das vergessene Thema zu lenken, wie Personen unterschiedlicher ethnischer Herkunft in ihren jeweiligen Religionsgemeinschaften zusammenleben.

Diese Meinung wurde weder in der öffentlichen Wahrnehmung noch in der wissenschaftlichen Forschung genug berücksichtigt. Die Verschmelzung des negativen Denkens ist unsere Aufgabe. Das Forschungsprojekt "Kirche in der Schweiz" untersucht die Praktiken und Theologien, die aus diesen Gemeinschaften hervorgehen und fragt, ob und wie neue Prioritäten ein neues und gleichzeitig bekanntes Zugehörigkeitsgefühl pflegen und inwieweit sie einen eigenständigen kirchlichen Ausdruck des gemeinsamen Kircheseins entwickeln.